Jiddische
Lieder
Musik Galerie Termine Kritiken

Farloshn gold fun harbst

Unbenanntes Dokument
Druckbare Version

"Farloshn gold fun harbst"

mit Stefan Eder - Klavier
Oleksandr Bersutskyy - Geige

Grundlage des Programms ist der Liederzyklus des Komponisten Leybu Levin, einer der letzten grossen, jiddischen Troubadoure, der auch als „jüdischer Schubert“ bezeichnet wurde. Dieser Zyklus besteht aus modernen Kunstliedern, die jedoch in grosser Treue zur jüdischen Musiktradition entstanden sind. Als Beleg dafür können einige traditionelle jüdische Lieder dienen, die in der Bearbeitung des österreichischen Komponisten W. Grosz erklingen.

Leybu Levin, Schauspieler, Vorleser, Sänger und Komponist wurde in Rumänien geboren und verbrachte seine jungen Jahre in Chernovitz. Dort hat er studiert (Lehrer) und dort hat er angefangen, jiddische Lieder zu singen und eigene zu komponieren.
In den 30er Jahren fuhr er, beschäftigt mit der Lektüre der Werke der jüdischen Schriftsteller und dem Singen ihrer Lieder, durch die Städte Rumäniens.
1940 musste er aus politischen Gründen eine Sprache lernen: russisch. In der Kriegszeit wurde er in der Sowjetunion zum Arbeitswehrdienst mobilisiert und er sollte dort als Künstler auch auftreten. Aber 1942 wurde er als angeblich rumänischer Spion verhaftet und danach bis 1956 in sowjetische Lagerhaft verbracht. Nach seiner Entlassung lebte er in Moskau und gab Konzerte in den sowjetischen Städten mit jüdischer Bevölkerung. Die letzte Jahre seines Lebens verbracht der Komponist in Israel, wohin er repatriiert wurde. Dort hat er weiter gesungen und auch komponiert. Vertont hat er dafür die besten Beispiele herausragender jüdischer Poesie, aber auch u.a. 6 Gedichte von Selma Meerbaum-Eisinger, die er zuvor vom Deutschen ins Jiddische übersetzt hat. Ihr Gedicht „Herbst“ gab denn auch den Titel fär dieses Programm.

Die Musiker:

Stefan Eder , Pianist, Sammler und Interpret jiddischer und sefardischer Lieder. Durch Giora Feidman wurde er mit der „Musik als Instrument der Seele“ bekannt. Mit Konzerten in der Ukraine (Lemberg, Kiew, Odessa, Charkow und Poltawa) und Prag brachte er jiddische Lieder an einige der Orte zurück, an denen sie ursprünglich entstanden sind.

Alexander Bersutskyy, jüdischer Musiker, stammt aus Odessa. Bekannt ist er durch seinen überaus virtuosen, mit Improvisationen veredelten Stil. Er Ist ein begehrter Gastmusiker und Solist in verschiedenen Musikformationen. Trotz seiner noch jungen Jahre gastierte er bereits in mehr als 20 Ländern mit klassischen und nichtklassischen Konzerten.

Leybu Levin